Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (2024)

Samsung A35: Test, 5G, OLED, 50 Megapixel

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (1)

Galaxy A35 5G im Test.

Foto: COMPUTER BILD

Uhr

Christian Just

Das Galaxy A35 5G ist Samsungs neues Mittelklasse-Modell für 2024. Mit drei Kameras, OLED und ordentlichem Prozessor erinnert es an ein längst bekanntes Erfolgsmodell.

Testfazit

Testnote

1,7

gut

Das Galaxy A35 verkörpert alle Tugenden von Samsungs A-Serie: Es ist erschwinglich, punktet mit einem hellen und farbstarken OLED, ordentlichem Arbeitstempo und brauchbarer Alltagskamera. Und: Es ist anders als viele Konkurrenten in dieser Preisklasse wasserdicht. Mit dem großen Display (6,6 Zoll) ist es ideal für Bilder, Videos und häufiges Lesen. Dafür ist es nicht sehr handlich.

Pro

  • Großes, helles OLED
  • Wasserdicht

Kontra

  • Zoom-Fotos schwach

Samsungs A-Serie ist in Deutschland beliebt. Die A3x-Modelle galten dabei im Test oft als Geheimtipp: Modelle wie das

Galaxy A34 5G

im Jahrgang 2023 waren bislang der günstigste Einstieg in die OLED-Klasse – Smartphones mit knackigem, kontrastreichem Bildschirm und leuchtenden Farben. Im Jahrgang 2024 aber ist einiges anders: OLED gibt es überraschenderweise schon im

Galaxy A25 5G

, während das Galaxy A35 5G in vielerlei Hinsicht einem früheren 50er-Modell ähnelt.

Galaxy A35 5G: Wahre Größe

Beim Design macht das A35 gegenüber dem Vorgänger Galaxy A34 5G einen gewaltigen Sprung: Die grobschlächtige Einbuchtung oben im Bildschirm (Notch) ist verschwunden, stattdessen steckt die Frontkamera wie bei teureren Modellen in einem kleinen Loch (Punchhole). Auch der Displayrahmen fällt vergleichsweise schlank aus und die Gehäuserückseite besteht statt aus Plastik aus hochwertigem Gorilla Glass Victus+. So ist das Galaxy A35 5G optisch vom teureren Schwestermodell

Samsung A55 5G

kaum zu unterscheiden. Denn auch die Displaygröße ist mit 6,6 Zoll in diesem Jahr identisch. Wichtiger Unterschied: Während beim A55 der Rand aus Aluminium besteht, gibt es hier weiterhin einen Rahmen aus Kunststoff. Der Unterschied ist aber auf den ersten Blick kaum zu erkennen, lediglich beim Anfassen wirkt das Metall des A55 wertiger. Nach wie vor ein Kaufargument: Das A35 5G ist wie das A55 5G staub- und wasserdicht nach IP67. Die Maße liegen bei 161,7x78x8,2 Millimetern, das Gewicht bei 209 Gramm. Die Farben: Hellblau, Schwarz, Lila, Gelb – die beiden letztgenannten haben eine schimmernde Oberfläche, mit leichten Farbänderungen je nach Blickwinkel.

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (2)

Prozessor: China ist raus!

Der Vorgänger A34 kam noch mit einem Prozessor des chinesischen Herstellers MediaTek, dem MTK Dimensity 1080. Im Test machte der beim Arbeitstempo durchaus eine gute Figur. Doch im Jahrgang 2024 gilt: Korea statt China. Das A35 5G arbeitet mit dem Samsung-Prozessor Exynos 1380. Bemerkenswert: Dabei nutzt es exakt denselben Prozessor, der 2023 noch eine Preisklasse höher im

Galaxy A54

zu finden war. Das diente dem A34 damals bei Anwendungen, die mehrere CPU-Kerne ausnutzen, und auch bei der Grafikleistung war es klar überlegen. Für anspruchsvolle Spielegrafik reicht die Leistung aber nicht. Wer häufig viele Apps parallel nutzt, für den könnte sich die Variante mit mehr Arbeitsspeicher (RAM) lohnen: Denn die Basisvariante mit 128 Gigabyte (GB) kommt mit 6 GB RAM, die 256-GB-Variante mit 8 GB RAM.

Samsung Galaxy Smartphones unter 400 Euro

Platz

1

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (3)

Testnote

1,5

gut

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (4)

Samsung

Galaxy A55 5G

Nicht verfügbar!

Platz

2

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (5)

Testnote

1,6

gut

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (6)

Samsung

Galaxy S21 FE

Nicht verfügbar!

Platz

3

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (7)

Testnote

1,7

gut

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (8)

Samsung

Galaxy A35 5G

Nicht verfügbar!

Platz

5

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (11)

Testnote

1,8

gut

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (12)

Samsung

Galaxy A34

Platz

6

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (13)

Testnote

1,9

gut

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (14)

Samsung

Galaxy A53 5G

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Platz

7

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (15)

Testnote

1,9

gut

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (16)

Samsung

Galaxy A52s

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Platz

8

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (17)

Testnote

2,0

gut

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (18)

Samsung

Galaxy A25 5G

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Platz

9

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (19)

Testnote

2,2

gut

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (20)

Samsung

Galaxy A15 5G

Nicht verfügbar!

Platz

10

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (21)

Testnote

2,2

gut

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (22)

Samsung

Galaxy A33

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Komplette Liste: Samsung Galaxy Smartphones unter 400 Euro

Display: Groß, knackig, scharf genug

Dank Super-AMOLED-Technik ist das Display kontraststark, die Helligkeit erreichte im Test mit bis zu 1.573 Candela pro Quadratmeter (ohne HDR: 1.540 cd) ein ähnliches Niveau wie beim A55 oder dem Vorjahres-Spitzenmodell S23. Das ist kein Vergleich mit den über 2.500 Nits der

S24

-Serie, ist aber, solange man nicht direkt in der Sonne steht, für die meisten Alltagsaufgaben gut genug. Die Auflösung (FHD+) sorgt für ausreichende Schärfe. Die Farbwiedergabe entspricht der des A55.

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (23)

Kamera: Wirklich so gut wie im A55?

Auf der Rückseite trägt das Galaxy A35 5G drei Kameras:

  • Hauptkamera mit 50 MP mit optischer Bildstabilisierung OIS (Blende f/1.8)
  • Ultraweitwinkel mit 8 MP (f/2.2)
  • Makro mit 5 MP (f/2.4)

Einen 50-Megapixel-Sensor findet man auch im teureren A55. Ist die Bildqualität also identisch? Nein. Im Test war vor allem die Bildqualität bei wenig Licht schlechter. Den mutmaßlich entscheidenden Grund dafür verriet Samsung im Hintergrundgespräch: Der Sensor der Hauptkamera kommt mit kleineren Pixeln aus – sammelt somit weniger Licht ein. Auch die Ultraweitwinkelkamera nutzt einen anderen Sensor, beim A55 erreicht dieser 12 Megapixel (MP). Bei gutem Licht und mittlerer Entfernung macht auch das A35 5G ordentliche Fotos fast auf Niveau des A55, bei höheren Zoom-Stufen ist die Kamera mangels Tele ebenso schlecht. Die A35-Frontkamera kommt auf 13 MP gegenüber 32 MP beim A55. Doch gerade bei den kleinen Sensoren auf der Vorderseite sind mehr Megapixel nicht immer besser, sodass die Bildqualität ähnlich durchschnittlich ausfällt wie beim A34. Das A55 (Selfie-Kamera mit 12 MP) ist hier einen Hauch besser.

Akku: Nichts neu in der A-Serie

Die Akku-Kapazität liegt weiter bei 5.000 Milliamperestunden. Im Labor-Test hielt es 12:06 Stunden durch – ein sehr guter Wert und tatsächlich 29 Minuten länger als beim Schwestermodell A55. Ein Netzteil liegt nicht bei, maximal werden 25 Watt als Ladeleistung unterstützt. Das bedeutet wie üblich recht langsames Laden (1:42 Stunden fürs komplette Laden, innerhalb von 15 Minuten lässt sich ein leerer Akku auf 23 Prozent aufladen).

Die besten Handy-Ladegeräte

Platz

1

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (24)

Testnote

1,0

sehr gut

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (25)

Anker

735 Ladegerät (GaNPrime 65W)

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Platz

2

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (26)

Testnote

1,0

sehr gut

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (27)

Anker

726 Charger (Nano II 65W)

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Platz

3

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (28)

Testnote

1,0

sehr gut

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (29)

Ugreen

Nexode Pro 160W

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Platz

4

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (30)

Testnote

1,1

sehr gut

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (31)

Anker Tech

Anker Nano USB-C Wandladegerät (30W)

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Platz

5

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (32)

Testnote

1,1

sehr gut

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (33)

Ugreen

65W GaN Wandladegerät PD USB-C

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Platz

6

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (34)

Testnote

1,2

sehr gut

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (35)

Ugreen

Nexode 45W Dual USB-C PD Charger

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Platz

7

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (36)

Testnote

1,4

sehr gut

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (37)

Anker Tech

Anker 312 Charger (Ace, 25W)

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Platz

8

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (38)

Testnote

1,4

sehr gut

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (39)

Anker

313 Charger (Ace, 45W)

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Platz

9

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (40)

Testnote

1,4

sehr gut

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (41)

Anker

521 Ladegerät (Nano Pro)

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Platz

10

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (42)

Testnote

1,4

sehr gut

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (43)

Anker Tech

Anker 523 Ladegerät (Nano 3) Weiß

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Nicht verfügbar!

Komplette Liste: Die besten Handy-Ladegeräte

Updates und KI: Die Schwäche der A-Serie

Das A35 5G wird mit Android 14 und OneUI 6.1 ausgeliefert. Leider verzichtet Samsung hier aber auf die umfangreichen KI-Funktionen, mit denen das Galaxy S24 Aufsehen erregte – ob das an der schwächeren Hardware liegt (Prozessor, RAM) oder eher eine Produktentscheidung Samsungs ist, bleibt unklar. Ein wichtiger Unterschied zwischen S- und A-Serie 2024 ist auf jeden Fall die Update-Garantie: Für die S24-Modelle garantiert Samsung sieben Jahre Updates, also bis 2031. Beim Galaxy A35 5G und 55 5G gibt es vier Jahre Android-OS-Updates, fünf Jahre Sicherheitspatches. Das ist für diese Leistungsklasse allerdings durchaus ausreichend, denn im Jahr 2029 dürften auch Apps mehr Leistung verlangen.

Samsung

Galaxy A54

  • Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (46)Kontraststarkes, helles OLED
  • Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (47)Lange Akkulaufzeit
  • Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (48)Bedienung teils etwas träge
  • Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (49)Zoom-Fotos schwach

Galaxy A35 5G: Bei Samsung mit 256 GB

Samsung A35 5G: Preis, Release

Das Galaxy A35 5G ist seit dem 11. März 2024 bestellbar, die ersten Geräte wurden Ende März ausgeliefert, der offizielle Verkaufsstart ist aber erst Anfang April. Die Basis-Variante mit 128 GB liegt bei 379 Euro (UVP), die 256-GB-Version kostet offiziell 449 Euro. Tipp: Erstbesteller erhalten bis zum 17. April noch die 256-GB-Variante zum Preis des 128-GB-Modells. Im freien Handel ist der Preis des A35 Anfang April auf 325 Euro gefallen.

Samsung Galaxy A35 5G: Fazit

Das Galaxy A35 5G ist gegenüber dem Vorgänger A34 ein großer Sprung, ähnelt äußerlich dem A55 bis auf wenige Details wie etwa dem Gehäuserahmen, der hier weiterhin aus Kunststoff besteht. Der Bildschirm ist hell und groß – wie beim A55, Tempo und Kamera-Qualität sind nur ein wenig schwächer. Technisch und preislich ähnelt es zum Testzeitpunkt in vielerlei Hinsicht dem Galaxy A54 5G aus dem Vorjahr – mit einem wichtigen Unterschied: Der Bildschirm ist deutlich größer. Wer ein ordentliches Mittelklasse-Galaxy sucht, das günstiger ist als das Galaxy A44, hat also die Wahl: Soll es handlich sein, liegt das Galaxy A54 5G nahe. Wer sich die Lesebrille ersparen möchte oder häufig Videos sieht, ist mit dem A35 5G besser bedient – zumal die Update-Garantie noch ein Jahr länger läuft, bis 2028.

Samsung Galaxy A35 5G im Test: Günstiges OLED-Smartphone mit drei Kameras (2024)

References

Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Lidia Grady

Last Updated:

Views: 5613

Rating: 4.4 / 5 (65 voted)

Reviews: 80% of readers found this page helpful

Author information

Name: Lidia Grady

Birthday: 1992-01-22

Address: Suite 493 356 Dale Fall, New Wanda, RI 52485

Phone: +29914464387516

Job: Customer Engineer

Hobby: Cryptography, Writing, Dowsing, Stand-up comedy, Calligraphy, Web surfing, Ghost hunting

Introduction: My name is Lidia Grady, I am a thankful, fine, glamorous, lucky, lively, pleasant, shiny person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.